Startseite > Der Charme Ishikawa > Kunstmuseen > Kanazawa und Umgebung

Der Hauptinhalt beginnt hier.

Kunstmuseen:Kanazawa und Umgebung

Noto und Umgebung

Sehenswerte Museen auf der Noto-Halbinsel sind das „Ishikawa Wajima Lackkunstmuseum“ mit Exponaten der berühmten Wajima-Lackwaren und das „Ishikawa Nanao Kunstmuseum“ mit Werken des japanischen Malers Hasegawa Tohaku, einem führenden Vertreter der Azuchi-Momoyama-Periode (2. Hälfte 16. Jh.).

Kanazawa und Umgebung

Die Stadt Kanazawa bietet eine umfangreiche Auswahl an Museen. Besonders erwähnt seien das „Kunstmuseum der Präfektur Ishikawa“, das einen guten Überblick über die Kunstgeschichte des gesamten Präfekturgebiets gibt, sowie das „Museum der zeitgenössischen Kunst des 21. Jahrhunderts in Kanazawa”.

Kaga / Hakusan und Umgebung

Sehr sehenswert sind das „Kutaniyaki Kunstmuseum” und der „Kutani-Brennofen Ausstellungspavillion“ (Kutaniyaki kamaato tenjikan). Hier gewinnt man einen guten Einblick in die Geschichte des Kutani-Porzellans.

Kanazawa Kunstmuseum des 21. Jahrhunderts

In diesem Kunstmuseum steht die Gegenwartskunst im Zentrum und so hat man die Möglichkeit verschiedenen modernen Strömungen in der parkähnlichen Anlage zu begegnen.

Ishikawa-Präfektur Kunstmuseum

Dieses Museum beheimatet zahlreiche verschiedene Kunstgewerbserzeugnisse aus dem Haus des Maeda-Feudalherren aus der Zeit des Beginns des Kutani-Porzellans sowie Gegenwartskunst der Ishikawa-Präfektur.

Ôhi-Kunstmuseum (10. Ôhi Chozaemon Galerie)

Es wird die ca. 340 jährige Geschichte der Ohi-Kunswerke ausgestellt.

Ishikawa-Präfektur Haus für traditionelles Kunstgewerbe

Es werden 36 verschiedene Arten von traditionellem Kunsthandwerk in ein und dem selben Gebäude ausgestellt.

Gedenkstätte für den traditionellen Handel

Ursprünglich gehörte die 1579 gegründete Einrichtung dem Pharmazeut Nakaya Yakuho. Später wurde es abgetragen und an dem jetzigen Standort wieder aufgebaut,wobei die äußere Fassade komplett erhalten blieb.

Kutani-Kôsen-Ofen

Die einzige Kutani-Werkstatt in Kanazawa bewahrt bis heute die traditionelle Herstellungskunst des Kutani-Porzellans.

Kaga-Yûzen Traditionsgewerbehaus

Als eine von Ishikawas traditionellen Kunsthandwerken wird Kaga-Yuuzen ausgestellt und man kann auch einige Erzeugnisse erwerben. Ebenso gibt es einen Bereich in dem ein Yuuzen-Kaligraph sein Handwerk vorführt und einen Bereich in dem man selbst mit Schablonen Stoffe färben kann.

Ishikawa-Präfektur Geschichtsmuseum

Das charakteristische drei-flüglige rote Backsteinhaus beinhaltet das Ishikawa-Präfektur Geschichtsmuseum und ist gleichzeitig das Symbol des Honda-no-mori Parkes.

Ishikawa-Präfektur Nô-Theater

Es ist der Nou-Tempel von Kanazawa,an dem die Nou-Dramen lebendig werden. Monatlich werden Nou-Stücke und Japanische Musik aufgeführt.

Kaga-Yûzen Werkstadt,Nagamachi Yuuzen-Haus

Ishikawa ist stolz auf das traditionelle Kunsthandwerk des Kaga-Yuuzen. An diesem Ort kann man die Kunstwerke an sich,sowie den Färbungsprozess besichtigen.

Kanazawa Nakamura Gedenkhaus

Unter den Sake-Brauern von Kanazawa war Nakamura Soshun auch in besonderem Maße an der Teezeremonie interessiert und dieses Museum beherbergt eine große Sammlung seiner antiken Kunstobjekte.

Hanrô Honda-Museum

Aus dem Haus des früheren Feudalherren Honda innerhalb der Familie immer weitervererbte Kunstgegenstände und deren Geschichte wird ausgestellt.

Kanazawa Nô-Kunstmuseum

In Kaga enstandene kostbare Nô-Kostüme und -Masken im Houshô-Stil werden ausgestellt.

Kanazawa Persönlichkeitenmuseum

Das Leben und Schaffen des Wissenschaftlers Jyoukichi Takamine,des zur taiwanesischen Landwirtschaft einen Beitrag geleistet habenden Yoichi Hatta und sechs weiteren wichtigen Persönlichkeiten Kanazawas,die auf verschiedenen Gebieten eine wichtige Rolle gespielt haben,wird vorgestellt.

Ishikawa Präfektur Kanazawa Ôno-Hafen Karakuri Museum

Dieses Museum widmet sich dem Karakuri (Japanische mechanisch arbeitende Gegenstände) und erklärt dem Besucher diese Erfindungen auf eine einfache und erlebbare Art und Weise. Im Mittelpunkt stehen dabei die Erfindungen des zum Ende des Tokugawa-Shougunats (1853-1867) lebenden Benkichi Ouno.